Weltkrebstag ist Bloggeburtstag!


Heute ist der 4. Februar und das heißt: Weltkrebstag und der 1. Bloggeburtstag, denn vor einem Jahr habe ich meinen ersten Beitrag geschrieben.

Mit einem gesunden Lebensstil Krebs vorbeugen ist diesmal das Motto unter dem Motto „Wir können, ich kann.“ 

Nicht rauchen, regelmäßige Bewegung, wenig Alkohol, Normalgewicht, keine übertriebenen Sonnenbäder. Jaja, haben wir alles schon gehört. Habe ich auch alles erfüllt. Wenn man sarkastisch ist, könnte man sich also fragen, warum dann ich so hübsche Tumorzellen entwickelt habe? Lohnt sich der ganze Aufwand doch gar nicht mit dem Dinkel futtern, Kräutertee trinken und schwitzen im Fitness-Studio? Doch.

Vielleicht war die Krebserkrankung der kosmische Gegenschlag für echt wenige Krankheitstage in meinem bisherigen Leben gewesen, aber das hinterfrage ich gar nicht. Denn ich bin davon überzeugt, dass mein vorheriger gesunder Lebensstil mich auch schneller wieder in die Gesundheit gebracht hat. Die kindlichen Kämpfe mit meinen Eltern zum Thema „Iss’ mehr Gemüse, Kind!“ und das tägliche Radeln zur Schule waren demnach sicherlich für was gut! 🙂

Um schnell wieder fit zu werden, habe ich direkt nach der Krankenhausentlassung mit – nennen wir es mal „Morgengymnastik“ – angefangen. Nach Yoga sah es zumindest nicht gleich aus. Aber jetzt mache ich Yoga und zwar jeden Morgen. Naja, fast jeden Morgen, denn auch wenn ich weiß, dass es mir hinterher besser geht, springe ich auch immer noch nicht voller Enthusiasmus dem Bett. Routinen sind angeblich nach 21 Tagen angewöhnt, heißt aber auch nicht immer, dass es einem viel leichter fällt. Ich bin nachweislich kein Frühaufsteher, aber ich stehe auf. Routine eben.

Durch die Essenseinschränkungen habe ich auch die Ernährung ein wenig adaptieren müssen, kräftiges Vollkornbrot ist leider eher schwer zu essen. In dem Brotland Deutschland schon eine echte Umgewöhnung. Dafür gibt es nun jeden Morgen Porridge. Sonst kann man ja essenstechnisch aus England nicht viel abgucken (außer direkt von Jamie Oliver), aber Porridge ist schon eine tolle Erfindung und mit ein wenig Obst drin, ja glatt nochmal gesünder!

 

Zusammengefasst hier nun mal meine persönlichen Top 5 für ein gesünderes Leben:

  • Morgenroutine. Bei mir ist es Yoga (mal mit mal ohne Pranayama – Atemübungen –, aber immer mit Sonngengruß, ob sie scheint oder nicht, die liebe Sonne). Mein Mann geht morgens um 5 Uhr oft sogar schon laufen, da kann ich allerdings morgens nur verschlafen den Kopf schütteln und mich nochmal umdrehen, bis ich mich dann hochquäle während er duscht. Eine Morgenroutine heißt aber eigentlich auch nur Zeit für sich, sei es Sport, lesen, meditieren, einige schreiben gleich. Einfach ein wenig bewusster in den Tag starten. Und auch wenn wir dennoch manchmal noch in Eile sind oder morgens die Kinder anpflaumen, lässt der Tag sich dennoch besser beginnen.
  • Wärme. Eben warmes Porridge mit Obst zum Frühstück. Im Winter trinke ich auch erwärmtes Wasser, weil es mir sonst einfach zu kalt ist. Überhaupt lieber warm als kalt essen. Ab und an in die Sauna gehen. Mütze tragen, die Frisur wird es schon verkraften.
  • Bewegung draußen. Regelmäßig Fahrrad fahren, oder zu Fuß die vergessene Milch beim Supermarkt holen. Eine Haltestelle eher aussteigen und die Luft genießen. Bei den ersten Sonnenstrahlen Balkon oder Terrasse wieder einweihen, bzw. das Café um die Ecke. Den Kaffee mal draußen vor dem Büro trinken anstatt immer drinnen. Bei der U-Bahn die Treppe nehmen, im Parkhaus auch.
  • Essen: Hier kommen keine Belehrungen ob vegan, vegetarisch, oder kein Zucker. Jeder wie er meint, ich denke, strenge Essenspläne erfüllen den nächsten Punkt leider nicht. Ich kann gekochtes Gemüse einfach wunderbar essen, also gibt es irgendwas mit Gemüse oder eben nur Gemüse mit Gemüse. Da ich kaum Brot esse, ist es schon fast eine „low-carb-Ernährung“, aber ich sage bei allem Low-Carb-Hype: Nudeln machen glücklich, da wird mir ganz Italien zustimmen. Und Glücksgefühle können für ein gesundes Leben nur förderlich sein! 🙂
  • Genuss: Lieber einen guten Gin Tonic als 5 Glas Bier. Oder eben das eine gute Glas Wein, schließlich ist ein Glas Rotwein nachweislich gut für das Herz-Kreislaufsystem. Wein kann ich ja leider nicht mehr trinken (leises Bedauern), daher dann eben mal einen Gin Tonic (nur warmes Wasser bringt es dann ja auch nicht.. 😉 ) Genussfavorit #2: Anstatt Schokolade in Massen, eine heiße Trinkschokolade. Im Skiurlaub gerne mit Rum, da habe ich quasi zwei Fliegen mit einer Klappe erlegt: Schokolade ist schwierig zu essen, Alkohol brennt zu sehr, daher ist eine heiße Schokolade mit Rum einfach perfekt! Kurzum: immer in Ruhe und mit Genuss essen und trinken.

Wir können. Ich kann. Gesünder und bewusster leben. Man kann es auf jeden Fall täglich neu versuchen. Geben wir den Krankheiten so wenig Angriffsfläche wie möglich.

Wir sind gleich zu einer Taufe eingeladen und das ist doch ein passender Anlass das Leben und diesen Bloggeburtstag zu feiern. In Gedanken an alle die nicht mehr bei uns sind und an alle die gerade mit ihrer Gesundheit kämpfen. Sammelt Kraft und macht weiter. Wir können. Ich kann.

Bleibt gesund!

Katja

 

Kommentar verfassen